Am Montag waren wir zur Besprechung beim Elektriker – glücklicherweise war unsere Planung hierfür schon vor Monaten abgeschlossen und brauchten wir diese nur noch aus dem Ordner nehmen und zur Vorbereitung noch mal durchlesen.

Der Termin war sehr angenehm und natürlich gab es noch ein paar gute Ideen und Verbesserungsvorschläge zu unserer Planung. Das zwischenzeitliche Angebot hat leider nicht alles so widergespiegelt, wie wir es gerne hätten – aber die letzten Kleinigkeiten konnten wir dann heute direkt auf der Baustelle klären.

Heute gab es auch wieder Fortschritt beim Klinker – in den Fotos Schritt für Schritt zu erkennen wie die Schräge der Bodenplatte (siehe dunkle Ansichten), erst mit einer Dampfsperre versehen und dann mit einer Schicht weißer Kügelchen bedeckt wird (ich wollte noch gefragt haben, welche Funktion die haben – vielleicht nur zum Ausrichten der Dämmplatten?). Danach kommt die blaue Dämmung, die wohl wasserbeständig oder sogar undurchlässig ist.

Über die Dämmplatten kommt eine erneute Dampfsperre und wiederum darüber die „klassische“ Dämmung. Auf den Fotos kann man auch schon sehen, wie der Übergang vom Innenmauerwerk zu den Fenstern und Türen realisiert wird.

Mit dem Klinker ging es auch vorwärts, so dass wir das erste Mal einen Flächeneindruck an unserem eigenen Haus hatten – allerdings noch ohne Fuge – die Muster liegen hier noch für uns zum Aussuchen bereit :). Auch die Treppe, die gestern noch „glatt“ war, hat heute Stufen und wir konnten heute das erste Mal über die Treppe nach oben laufen.

Ja, es ist nicht ganz die richtige Woche, aber heute wird die Treppe wirklich gegossen. Eigentlich sollten wir schon seit letztem Mittwoch über die Treppe ins OG gelangen, aber da kam halt mal irgendwas dazwischen. Halb so schlimm, mittlerweile geht es auch ganz gut über das Gerüst, da ein Steg ins Kinderzimmer gelegt und die Querbalken (eigentlich zur Absturzsicherung gedacht) entfernt worden. Aber gut, es soll ja auch niemand Fremdes da herum turnen, wer es dennoch tut und den schnellen Abgang wählt…Pech gehabt 😉

Die Klinkerarbeiten gehen leider nicht so zügig voran, wie wir es uns gewünscht haben. Kommentar unseres „Klinkermeisters“: Das ist ein Sch.. Klinker. In anderen Worten bedeutet dies, dass unser Klinker sehr schlecht Wasser aufnimmt und somit die Menge bzw. Höhe, die an einem Tag geklinkert werden kann, begrenzt ist. Wir sind trotzdem guter Hoffnung, dass die Arbeiten bis nächsten Freitag (so ist es vorerst geplant) abgeschlossen sind.

Je länger man sich mit dem Bauen beschäftigt, desto mehr weiß man darüber. Schlaue Menschen würden wahrscheinlich ebenfalls daraus ableiten, wie viel sie nicht wissen :).

Nachdem wir in der Baudurchsprache das Lüftungsrohr für den Drehstromanschluss der Sauna gehalten haben (mit einem Abgleich des Querschnittes und dem Grundriss hätte man dies erkennen können, aber..) konnten wir zwischenzeitlich klären, dass die Lüftung nicht durch die Sauna gehen darf (Bild 1). , sondern stattdessen an geeigneten Stellen vom GWC aus links-rechts Haken schlagen und dann geradlinig vom HWR durch das Dach laufen soll (Bild 2)

Die geplante Ablagefläche hinter der Badewanne ist damit jedoch durch Rohre belegt (Bild 3). Des Rätsels Lösung: einfach die Badewanne 15cm von der Mauer abrücken (Bild 4) und gut (Bild 5). Die einfachsten Lösungen sind noch immer die besten.